Ab sofort werden also die Unterschriften wahlberechtigter Heidelberger Bürgerinnen und Bürger für den Einwohnerantrag Wohnen gesammelt.

Wenn der Antrag mit 2000 oder mehr Unterschriften wirksam ist und gar vom Gemeinderat beschlossen, dann ist noch nichts konkretes passiert. Dann müssen wir Bürgerinnen und Bürger aktiv darauf hinarbeiten, dass wirklich eine „Wohnbauoffensive“ (Zitat aus der Präambel des städtischen 2Handlungsprogramms Wohnen“) angepackt wird.

Es ist eine Wende in der Heidelberger Wohnungspolitik, wenn „vorrangig gemeinwohlorientierte Bauträger zum Zuge kommen“ (Zitat Einwohnerantrag) – eine WohnWende!

Deshalb gründen wir die Wohnwende Heidelberg!

 

Machen Sie mit bei der Bürgeraktion WohnWende Heidelberg und Region

 

Die Frage nach der Qualität des Wachstums der Stadt Heidelberg ist im Hinblick auf die Universität und den Verkehr bei bisheriger Unkonkretheit der Entwicklung des für Heidelberger Verhältnisse riesengroßen PHV ungelöst. Die immer größer werdende Wohnungsproblematik ist der stärkste soziale Hebel, um als Bürgerschaft politischen Einfluss auf Beschlüsse zu „Wohnen und Stadtentwicklung“ zu nehmen.

 

Der Einwohnerantrag Wohnungspolitik Heidelberg ist die erste Aktion der neuen Bürgeraktion WohnWende Heidelberg und Region. Die Ziele des Einwohnerantrages und die Aktivitäten der Bürgeraktion folgen dem Ziel einer nachhaltigen Stadtentwicklung (Flächenentwicklung, Infrastruktur, Wohnumfeld, Verkehrsentwicklung, Soziales u.a.). 

Werden Sie Mitglied!

Durch einige tausend Unterschriften allein wird die Wohnungspolitik noch nicht besser. Dann geht es überhaupt erst los. Ohne dauerhaft starken Druck aus der Bevölkerung wird es keine Umsetzung dieser Ziele geben, nicht anders wie bei Klimaschutz, Verkehr, Armut oder Bildung.

 

Die Unterzeichner des Einwohnerantrages sind deshalb aufgefordert, in der Bürgeraktion WohnWende aktiv zu werden.

 

Werden Sie in Heidelberg und in den Umlandgemeinden - dort kann mensch auch so einen Einwohnerantrag stellen – Mitglied in der Bürgeraktion Wohnwende, um nachdrücklich auf der Umsetzung des Einwohnerantrages zu bestehen.

 

Der Einwohnerantrag stützt sich auch auf die Erfahrung, dass die gewählte Bürgervertretung ohne breite Unterstützung aus der Bevölkerung die angestrebten Grundsätze und Maßnahmen gegen die bisherigen Wohnungsmarktkräfte nicht durchsetzen kann. Die Bürgeraktion zielt nicht auf wenige Monate, sondern auf mehrere Wahlperioden von Gemeinderäten (5 Jahre), Bürgermeistern (8 Jahre), Landtag (5 Jahre) und Bundestag (4 Jahre).

 

Organisation

Die Bürgeraktion soll in jedem Heidelberger Stadtteil und in den Umlandgemeinden als Vor-Ort-Gruppe vertreten sein. Die Bürgeraktion ist langfristig angelegt. Daraus leitet sich die Notwendigkeit einer organisatorischen Begründung in Vereinsform ab.

 

Aus dem Einwohnerantrag leiten sich viele weitere Forderungen ab. Forderungen über Flächen, Finanzierung, Miethöhen und viele viele andere sinnvolle Aktivitäten im Wohnungsbereich werden im Antrag erstmals auf den Punkt gebracht. Diese werden in Themengruppen entwickelt. Zu den Aktivitäten gehören natürlich immer wieder Aktionen, Flashmobs, Besuche von Gremiensitzungen, Stammtische, Veranstaltungen und Gespräche mit wichtigen Akteuren und Fachleuten im Wohnungsbereich u.a..

 

Durch eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit und durch Synergieeffekte bei der Ansammlung von Expertise entsteht eine starke Vernetzung untereinander.

Hier finden Sie die Unterstützungserklärung für die neue Bürgeraktion WohnWende Heidelberg und Region: » Unterstützungserklärung